<- zurück

Kronprinzenpalais . Berlin
Instandsetzung der Fassaden

Download-PDF mit allen Informationen:

Kronprinzenpalais Berlin


Unter den Linden 3 . 10117 Berlin
Ehemaliges Stadtpalais des preußischen Herrscherhauses
heute Ort für Ausstellungen und kulturelle Veranstaltungen
Architekt Philipp Gerlach (1732) . Johann Heinrich Strack (1857)
Baujahr 1663 . 1732 (Umbau) . 1857 (Umbau) . 1968
(Wiederaufbau nach Kriegszerstörung)
Baudenkmal

Leistungsbild
Sanierungskonzept und Realisierung
Planung und Fachbauleitung

Auftraggeber
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Fasanenstraße 87 . 10623 Berlin

Pitz & Hoh
Werkstatt für Architektur und Denkmalpflege GmbH
Rheinstraße 45 . 12161 Berlin

Kontakt
Herr Kehrer
030-31589-8659

Herr Tritschler
030-852470025

Konstruktion
Mauerwerksbau mit Putz und Stuck

Gesamtkosten
ca. 1,9 Mio EUR

Leistungsphasen
LPh 2 – 7 HOAI

Projektleiter/ stellvertretender Projektleiter
Sven Klingebiel, Dr. Hendrik Heidelmann

Durchführung der Maßnahmen
2007-2010

Das ehemalige Palais des preußischen Herrscherhauses ist 1732 durch Umbau eines Vorgängerbaus entstanden. Es wurde mehrfach umgebaut und 1945 durch Bombenangriffe zerstört. Das heutige Gebäude wurde 1968/69 vom Architekten Richard Paulick in seiner äußeren Gestalt rekonstruiert, im Inneren jedoch modern ausgebaut. Nach unterschiedlichen Nutzungen ist das Kronprinzenpalais heute ein Ort für Ausstellungen und kulturelle Veranstaltungen.

Die Fassaden des Gebäudes waren in so schlechtem Erhaltungszustand, dass in Teilbereichen eine Absturzgefährdung bestand und ein Schutzgerüst errichtet werden musste. Von diesem Gerüst aus wurden in einem ersten Schritt die bildkünstlerisch reich verzierten Architekturteile aus Stuck, Putz, Natur- und Kunststein untersucht und eine Sanierungskonzeption erstellt. An Hand einer Probeachse ist im Jahr 2006 die vorgeschlagene Sanierungstechnologie in der Praxis erprobt und an die örtlichen Gegebenheiten angepasst worden. In der anschliessenden Sanierung ist eine aufwendige Reinigung der Fassaden erfolgt, es wurden zahlreiche Fehlbereiche ergänzt und eine neue Farbfassung aufgebracht.