<- zurück

Neptunbrunnen . Dresden
Restaurierung der Brunnenbecken und Skulpturen . Rekonstruktion der historischen Treppenanlage

Neptunbrunnen Deckblatt

Neptun und Amphitrite

Relief Rom

der Tiber

Der Nil

Neues Wasserrad

Download-PDF mit allen Informationen:

Neptunbrunnen Dresden


Friedrichstraße 41 . 01067 Dresden
Barocke Brunnenanlage im Park
des Palais Brühl-Marcolini
Architekt Zacharias Longelune
Bildhauer Lorenzo Mattielli
Baujahr 1744

Leistungsbild
Sanierungskonzept und Realisierung
Planung und Bauüberwachung

Auftraggeber
Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt
Bereich Baumanagement
Friedrichstraße 41 . 01067 Dresden

Kontakt
Herr Ziesche
0351-4804100

Konstruktion
Architekturteile und Skulpturen aus Sandstein

Gesamtkosten
ca. 1,8 Mio EUR

BGF
3600 m²

Leistungsphasen
LPh 2 – 8 HOAI

Projektleiter/ stellvertretender Projektleiter
Dr. Hendrik Heidelmann, Susann Barsch

Durchführung der Maßnahmen
2009-2012

Der Neptunbrunnen auf dem Gelände des Krankenhauses Dresden-Friedrichstadt wird dem Bildhauer Lorenzo Matielli zugeschrieben und ist in der Zeit von 1744 bis 1745 als Teil des Gesamtensembles „Brühlscher Garten“ nach Entwürfen von Zacharias Longuelune entstanden. In der mehr als zweihundertfünfzigjährigen Geschichte des Neptunbrunnens sind immer wieder Reparaturen und Instandsetzungsarbeiten vorgenommen worden. In der Zeit nach 1945 hingegen war die gesamte Brunnenanlage zunehmend dem Verfall preisgegeben. Nach zahllosen vergeblichen Versuchen zur Restaurierung des Brunnens gelang es im Jahr 2009, die Finanzierung u. a. mit europäischen Fördermitteln und privaten Spenden sicherzustellen. Unter einer großen Gerüsteinhausung haben Steinrestauratoren die wertvollen Skulpturen aufwendig restauriert. Dabei wurden auch die verfallenen Wasserzuführungen erneuert. Die verloren gegangenen Treppenanlagen auf beiden Seiten des Brunnens wurden nach historischen Plänen rekonstruiert und die angrenzende Parkanlage neu gestaltet. In einem zweiten Bauabschnitt erhalten die Brunnenbecken bis 2012 eine neue Abdichtung sowie neue Sandstein-Bodenbeläge und die gesamte Wassertechnik wird erneuert.