<- zurück

Schlosspark Neustrelitz
Instandsetzung der baulichen Anlagen und Restaurierung der Skulpturen

An der Promenade 22 . 17235 Neustrelitz

Ursprünglich barocke Gartenanlage mit baulichen Anlagen und Skulpturen des Klassizismus
Bauzeit 18./ 19. Jh.
Baudenkmal

Leistungsbild
Sanierungskonzept und Realisierung
Denkmalpflegerische Zielstellung
Planung und Objektüberwachung

Auftraggeber
Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern
Geschäftsbereich Schwerin
Werderstraße 4 . 19055 Schwerin

Kontakt
Herr Struck
0385-50987281

Konstruktion

Gesamtkosten
ca. 2,0 Mio

BGF

Leistungsphasen
LPh 2 – 8 HOAI

Projektleiter/ stellvertretender Projektleiter
Dr. Hendrik Heidelmann, Sven Klingebiel

Durchführung der Maßnahmen
2008 – 2014

Der Schlosspark in Neustrelitz ist um 1730 unter Adolph Friedrich III. als Barockgarten angelegt und unter Adolph Friedrich IV. in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wesentlich bereichert worden. Die heutige Gestaltung geht jedoch überwiegend auf die Regierungszeit des Großherzogs Georg (reg. 1815 – 1860) zurück, in der Kopien antiker Statuen und moderne klassizistische Bildwerke aufgestellt und zahlreiche kleinere Bauten und bauliche Anlagen errichtet wurden. Der Schlosspark wurde in dieser Zeit insbesondere von Hofbaumeister Friedrich Buttel und von dem Bildhauer Christian Daniel Rauch geprägt.

In einer mehrjährigen Bauzeit wurden alle baulichen Anlagen und Skulpturen mit europäischen Fördermitteln restauriert bzw. instandgesetzt. Die anspruchsvollste Bauaufgabe war dabei der Hebetempel, an dem die Deckenmalereien, der gesamte Dachstuhl und der Terrazzofußboden aufwändig saniert bzw. wieder hergestellt wurden. Zwei historische Brunnen wurden unter Wiederverwendung der Originalteile nahezu vollständig erneuert. Bei den Skulpturen sind vor allem die überlebensgroßen Figuren und die Vasen aus Zinkguss zu nennen, die im Zuge der Restaurierung in ihre Einzelteile zerlegt und mit einem neuen Stützgerüst wieder zusammengebaut wurden.